Kurkuma – Curcumin – Wie gesund ist das Superfood?

Gesundheit
Kurkuma

Pixabay.com

Was ist Kurkuma? Was ist Curcumin?

Die Kurkuma, auch Gelber Ingwer ist eine Heilpflanze und zählt zu den Ingwergewächsen. Hauptwirkstoff ist das Curcumin. Kurkuma wird vorallem in den Tropen kultiviert. Dabei findet sie vorallem Verwendung als Gewürz, beispielsweise ist es ein Hauptbestandteil von Currypulver, aber auch das gelbfärbende Safran findet Verwendung im Currypulver, jedoch ist Kurkuma preiswerter. Laut neusten Forschungsergebnissen hat Curcumin eine vorbeugende Wirkung bei Alzheimer, Lungenerkrankungen, Darmerkrankungen, Lebererkrankungen und Krebs; es soll zudem gegen Entzündungen helfen. In der chinesischen Medizin wird die Pflanze schon seit Tausenden von Jahren angewandt.

Die Wirkung von Kurkuma

Das fernöstlichen Gewächs enthält insgesamt 4 verschiedene Curcuminoide. Das Bisdemethosycurcumin, das Cyclocurcumin, das Demethoxycurcumin und schließlich der Hauptbestandteil, das Curcumin.
100 Gramm Kurkuma enthalten ca. 354 Kalorien, diese verteilen sich auf:
– 65 Gramm Kohlenhydrate
– 8 Gramm pflanzliche Proteine sowie
– 10 Gramm Fett.
Kurkuma versorgt den Körper mit Calcium und weist einen hohen Gehalt an Magnesium auf. Dabei ist es prakrisch frei von Cholesterin.

Wie andwenden? Als Öl, Milch, Tee oder Kapseln?
Kurkuma enthält zweifellos viele positive Eigenschaften, doch in welcher Dareichungsform sollte man es verwenden?
Das wichtigste Kriterium bei Kurkuma ist die Aufnahmefähigkeit des Körpers. Man muss wissen, dass Kurkuma im Darm nur in geringen Mengen aus der Nahrung resorbiert wird. Aufgrund der Tatsache, dass Kurkuma nicht wasserlöslich ist, sondern fettlöslich, kann es im wässrigen Magen-Darm-Trakt nicht aufgenommen werden. Die Aufnahmerate kann dadurch verbessert werden, dass man es zusammen mit Lipiden zu sich nimmt, einfach ausgedrückt Fetten, wodurch es im Körper besser resorbiert wird. Gängige Produkte sind in Pulverform oder Kapselform erhältlich. Es gibt jedoch auch z.B. Kurkuma Öl. Dieses eignet sich, um es auf der Haut aufzutragen. Wer gerne Tee trinkt, kann sich auch Kurkuma Pulver kaufen, und es mit Wasser zu Tee anreichern. Dabei einfach 250ml Wasser mit einem Viertel Teelöffel des Gewürzes zum Kochen bringen und heiß servieren.

Eine andere Darreichungsform kommt aus der Ayurvedischen Küche und nennt sich Goldene Milch. Dieses Lebenselixier kann man ganz einfach selbst machen, hier folgt das Rezept:
1-2 EL Kurkuma
2 Tassen Wasser.
Eine Prise Muskatnuss
Eine Prise Zimt
1 TL Kokosöl
350 ml Milch

Fertiges Kurkuma kaufen
Fertige Produkte bieten meistens diese erhöhte Aufnahmefähigkeit. Geworben wird mit Ausdrücken, wie erhöhte Bioverfügbarkeit oder Mizellen-Kurkumin. Dabei sind es meistens Kapseln mit integriertem Kurkumapulver sowie eben diesen Zusätzen, die zu einer höheren Aufnahmefähigkeit des Körpers führen. Wer täglich das Pulver zu sich nehmen möchte, beispielsweise 2 Teelöffel mit Wasser oder Milch vermischt, kann dieses gerne tun. Einfacher sind jedoch Kapseln, die man mit einem Schluck Wasser zu sich nimmt. Kurkuma Kapseln bei Amazon kaufen

Fazit

Dieses altbekannt Gewürz zeigt uns auf erstaunliche Weise, was uns die Natur schenkt und hat sogut wie keine kritischen Nebenwirkungen. Dabei können leichte Beschwerden, die den Magen-Darm-Trakt betreffen, wie z.B. Blähungen gelindert werden. Ob Kurkuma allerdings auch Krebs oder Alzheimer vorbeugen kann, müssen weitere wissenschaftliche Studien erst noch zeigen. Wie immer gilt, man sollte zuerst einen Arzt aufsuchen, denn so sollten Menschen, die Gallensteine haben, besser darauf verzichten.

{ 0 Kommentare… add one }

Kommentar schreiben